Aus der Traum?

Am Wochenende startet die 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga in die Saison 20/21.

Aber ohne uns.

Denn wir haben heute schweren Herzens entschieden unsere Mannschaft weder Sonntag, noch an den anstehenden Novemberspieltagen antreten zu lassen. Corona und die neuen Schutzmaßnahmen zwingen uns dazu. Darin steht deutlich geschrieben, dass Amateur-Mannschaftssport im November pausieren muss – nur Profisport darf weiterhin ausgeübt werden. Und wir wollen oder müssen ehrlich sein: Wir betreiben in Warendorf vielleicht Leistungssport aber keinen Profisport. Wikipedia definiert diesen wie folgt: “Im Profisport, auch Berufssport genannt, erhält ein Sportler für die Ausübung seiner Sportart Einkünfte, von denen er seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Er übt die Sportart also berufsmäßig aus.“ Punkt. Unsere Spieler sind Profi-Ergotherapeuten, Profi-Mediengestalter, Profi-Versicherungs- und Bürokaufmänner … aber eben keine Profi-Sportler. Sie haben eine Verpflichtung ihren Arbeitgebern gegenüber und können sich einen leichtfertig verschuldeten Quarantäne-Ausfall einfach nicht erlauben. Sie können nicht unter der Woche “mehr Home-Office” einfordern und am Wochenende dann durch die – im Lockdown-befindliche – Republik reisen. Nicht möglich.
Und das ist nur die berufliche Sichtweise. Die viel größere Verantwortung tragen unsere Spieler ihrer eigenen Gesundheit gegenüber. Und die wollen sie bei diesen hohen Infektionszahlen – im wahrsten Sinne des Wortes – ebenfalls nicht aufs Spiel setzen.

Darum diese Entscheidung. Was sie genau für uns bedeutet, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz absehbar. Wir werden in den kommenden Tagen Gespräche mit dem Verband, der Stadt Warendorf und mit unseren Sponsoren führen. Wir hätten uns erhofft, dass uns der Verband diesen schweren Schritt abnimmt und mehr Klarheit schafft. Aber dem ist leider nicht so. Zumindest noch nicht. Darum mussten wir jetzt eigenhändig entscheiden.

Wir wünschen allen antretenden Mannschaften einen guten Start in die Saison und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.